Akkuschrauber



Diese kabellosen Geräte sind ideal für das Heimwerken und den trockenen Innenausbau – ob Sie nun ein Wandregal befestigen oder eine Holzverkleidung an der Decke anbringen oder ein Möbel montieren möchten. Um unterschiedliche Schraubkopfprofile zu einzudrehen, kommt ein Set an Bits (Schraubendreherklingen) zum Einsatz, die in den Bithalter eingesetzt werden. Die gängigsten Profile sind Kreuzschlitz-, Schlitz-, Sechskant- und sternförmige Torx-Schrauben. Neben einigen ausschließlich auf das Schrauben ausgelegten Geräten (Akkuschraubern) sind in diesem Bereich vorallem sogenannte Akkubohrschrauber im Einsatz. Dies sind Kombinationsgeräte, die mit entsprechenden Aufsätzen auch zum Bohren von Holz und Metall umgerüstet werden können.

Vorteile von Akkuschraubern und Akku-Arten

Moderne Geräte verfügen über ein Schnellspannbohrfutter, das einen Werkzeugwechsel ohne einen zusätzlichen Futterschlüssel erlaubt. Die bei vielen Arbeiten störende Kabelführung wird bei Akkuwerkzeugen durch einen leistungsfähigen Lithium-Ionen-Akku (Li-Ion), manchmal auch durch einen Nickel-Cadmium- (NiCd) oder Nickel-Magnesium-Akku (NiMH) ersetzt, der mittels einer mitgelieferten Ladestation wiederaufgeladen werden kann. Akkuschrauber sind kompakte und handliche Helfer für den täglichen Einsatz – beim Kauf sollte daher auf eine funktionelle Gestalt und eine gute Bedienbarkeit geachtet werden. Bei einem Fachhändler oder im Baumarkt können Sie das Gerät testen – auch auf seine Leistungsfähigkeit beim Schrauben und Bohren. Besonders wichtig ist ein nicht zu hohes Gesamtgewicht des Geräts, eine hohe Akkukapazität und eine kurze Ladedauer.